Meditation

Meditation – aus „Der Flug des Adlers“

Fragender: Warum finden wir uns selbst so schwierig?

Krishnamurti: Weil wir einen sehr komplexen Verstand haben, nicht wahr? Wir sind keine einfachen Menschen, welche die Dinge einfach betrachten, wir haben einen komplexen Verstand. Und die Gesellschaft entwickelt sich und wird immer komplexer – wie unser eigener Verstand. Um etwas sehr Komplexes zu verstehen, muss man sehr einfach sein.

Um etwas Komplexes, ein sehr komplexes Problem, zu verstehen, muss man das Problem selbst betrachten, ohne alle vorgängigen Schlussfolgerungen, Antworten, Vermutungen und Theorien in die Untersuchung einzubeziehen. Wenn man das Problem betrachtet – und weiss, dass die Antwort im Problem liegt – dann wird der Geist sehr einfach; die Einfachheit liegt in der Beobachtung, nicht im Problem, das komplex sein kann.

Fragender: Wie kann ich die ganze Sache, alles, als Ganzes sehen?

Krishnamurti: Man ist es gewohnt, die Dinge fragmentarisch zu betrachten, den Baum als etwas Getrenntes zu sehen, die Frau als etwas Getrenntes, das Büro, den Chef – alles in Beuchstücken.

Wie kann ich die Welt, von der ich ein Teil bin, vollständig, total, nicht in Teilen sehen?

Hören Sie einfach zu, Sir, hören Sie einfach zu: Wer wird Ihnen diese Frage beantworten?

Wer wird Ihnen sagen, wie Sie sehen sollen – der Redner?

Sie haben die Frage gestellt und warten auf eine Antwort – von wem?

Wenn die Frage wirklich sehr ernst ist – ich sage nicht, dass Ihre Frage falsch ist – wenn die Frage wirklich ernst ist, wo liegt dann das Problem?

Das Problem ist dann: „Ich kann die Dinge nicht vollständig sehen, denn ich betrachte alles in Bruchstücken“!

Wann sieht der Verstand die Dinge in Bruchstücken?

Und warum?

°°°

Ich liebe meine Frau und hasse meinen Chef! – Verstehen Sie das?

Wenn ich meine Frau liebe, muss ich auch alle anderen lieben. Nein?

Sagen Sie nicht ja, denn das tun Sie nicht. Man liebt die eigene Frau und die Kinder nicht; man tut es nicht, auch wenn man es so nennt.

Wenn man seine Frau und seine Kinder wirklich lieben würde, würde man anders mit ihnen umgehen, sie anders erziehen. Man kümmert sich um sie, nicht finanziell, aber auf eine andere Art und Weise.

Nur wenn es Liebe gibt, gibt es keine Trennung.

Verstehen Sie, Sir?

Wenn Sie hassen, gibt es Spaltung, dann sind Sie ängstlich, gierig, neidisch, brutal, gewalttätig; aber wenn Sie lieben – nicht mit dem Verstand lieben, Liebe ist kein Wort, Liebe ist kein Vergnügen – wenn Sie wirklich lieben, dann haben Vergnügen, Sex und so weiter eine ganz andere Qualität; in dieser Liebe gibt es keine Spaltung.

Spaltung entsteht, wenn es Angst gibt.

Wenn man liebt, gibt es kein „ich“ und „du“, „wir“ und „sie“.

Aber jetzt werden Sie sagen: „Wie soll ich lieben? Wie soll ich diesen Duft bekommen?“

Darauf gibt es nur eine Antwort: Sehen Sie sich selbst an, beobachten Sie sich; ohne sich zu geisseln, sondern nur beobachte. Und aus dieser Beobachtung heraus, indem Sie die Dinge sehen, wie sie sind, werden Sie vielleicht diese Liebe bekommen. Aber man muss sehr hart an der Beobachtung arbeiten, man kann nicht faul, nicht unachtsam sein.

London, 23. März 1969

°°°

Der Flug des Adlers J. Krishnamurti Flug des Adlers Kapitel 3 London öffentlicher Vortrag 23. März 1969 ‘Meditation’ – DeepL Pro

J. Krishnamurti Flight of the Eagle Chapter 3 London 4th Public Talk 23rd March 1969 ‚Meditation‘

Meditation - aus "Der Flug des Adlers"
Meditation – aus „Der Flug des Adlers“
Nach oben scrollen