Denker

Sklaven des Denkens

Sklaven des Denkens

Sklaven des Denkens – Miteinander in Kommunikation sein ist ziemlich einfach: Wir akzeptieren bestimmte Worte mit ihrer lexikalischen Bedeutung, wir hören dem, was gesagt wird, intellektuell zu und sind dafür oder dagegen. Verbale Kommunikation ist notwendig, da wir uns sonst nicht verständigen können. Eine weitgehende Verständigung hängt jedoch von unserem guten Willen ab, das Wort zu verstehen, denn vielleicht wollen wir uns gar nicht verständigen, weil wir sonst Schwierigkeiten bekommen. Vielleicht wollen wir uns auch nur teilweise verständigen, intellektuell, ohne das Problem wirklich zu begreifen – dann werden wir nicht handeln.

Sklaven des Denkens mehr Lesen

Wer bin Ich?

Wer bin Ich?

Wer bin Ich? Das letzte Mal haben wir über das Problem der Gewalt gesprochen, wie sie das Leben von uns allen, von der Kindheit bis zu unserem Tod, durchzieht. Diese Gewalt, diese Aggression, diese Brutalität existiert auf der ganzen Welt, nicht nur im Individuum, wo sie sich als Haß oder als eine verkehrte Art von Loyalität auswirkt, sondern auch äußerlich in unserer Hinnahme des Krieges als einer Lebensform. Gewalt entsteht aus Eigentumsrecht, aus sexuellen Rechten und anderen Formen von Ideologie. Man weiß das alles sehr wohl; man sieht es sehr deutlich.

Wer bin Ich? mehr Lesen

Meditation

Meditation – aus “Der Flug des Adlers”

Meditation – aus “Der Flug des Adlers”: Ich möchte über etwas sprechen, das ich für sehr wichtig halte; wenn wir es verstehen, werden wir vielleicht in der Lage sein, eine totale Wahrnehmung des Lebens ohne jegliche Fragmentierung zu erlangen, so dass wir vollkommen, frei und glücklich handeln können.

Meditation – aus “Der Flug des Adlers” mehr Lesen

Nach oben scrollen
error: Hinweis: Inhalt ist geschützt !!