Fragmentierung

Fragmentierung – aus “Der Flug des Adlers”

Home » Der Flug des Adlers » Fragmentierung – aus “Der Flug des Adlers”

Fragmentierung – aus “Der Flug des Adlers”: Ich frage mich, warum wir das Leben in Fragmente unterteilen, das Geschäftsleben, das soziale Leben, das Familienleben, das religiöse Leben, das Leben im Sport und so weiter?

Warum gibt es diese Trennung, nicht nur in uns selbst, sondern auch in der Gesellschaft – wir und sie, du und ich, Liebe und Hass, Sterben und Leben?

Ich denke, wir sollten dieser Frage etwas tiefer auf den Grund gehen, um herauszufinden, ob es eine Lebensweise gibt, in der es überhaupt keine Trennung zwischen Leben und Sterben, zwischen dem Bewussten und dem Unbewussten, dem Geschäftsleben und dem sozialen Leben, dem Familienleben und dem individuellen Leben gibt.

Diese Trennungen zwischen Nationalitäten, Religionen, Klassen, diese ganze Trennung in sich selbst, in der es so viele Widersprüche gibt – warum leben wir auf diese Weise?

Das führt zu Unruhen, Konflikten, Kriegen; es führt zu echter Unsicherheit, sowohl im Äußeren als auch im Inneren. Es gibt so viele Trennungen, wie Gott und der Teufel, das Gute und das Böse, das, “was sein sollte” und das, “was ist”.

Ich denke, es würde sich lohnen, diesen Abend damit zu verbringen, herauszufinden, ob es eine Lebensweise gibt – nicht theoretisch oder intellektuell, sondern tatsächlich – eine Lebensweise, in der es keinerlei Trennung gibt; eine Lebensweise, in der das Handeln nicht fragmentiert ist, so dass es ein einziger ständiger Fluss ist, in dem jede Handlung mit allen anderen Handlungen in Beziehung steht.

Um eine Lebensweise zu finden, in der es keine Zersplitterung gibt, muss man sehr tief in die Frage der Liebe und des Todes eindringen; wenn wir das verstehen, können wir vielleicht eine Lebensweise finden, die eine kontinuierliche Bewegung ist, nicht zersplittert, eine Lebensweise, die hoch intelligent ist.

°°°

Einem zersplitterten Geist fehlt es an Intelligenz; der Mensch, der ein halbes Dutzend Leben führt – was als hochmoralisch akzeptiert wird – zeigt offensichtlich einen Mangel an Intelligenz.

Mir scheint, dass die Idee der Integration – die verschiedenen Fragmente zu einem Ganzen zusammenzufügen – offensichtlich nicht intelligent ist, denn sie setzt voraus, dass es einen “Integrator” gibt, jemanden, der alle Fragmente integriert, zusammenfügt; aber das Wesen selbst, das dies versucht, ist auch Teil dieses Fragments.

Was wir brauchen, ist eine solche Intelligenz und Leidenschaft, um eine radikale Revolution in unserem Leben herbeizuführen, so dass es keine widersprüchlichen Handlungen gibt, sondern eine vollständige, kontinuierliche Bewegung.

Um diese Veränderung im Leben herbeizuführen, muss man leidenschaftlich sein. Wenn man etwas Sinnvolles tun will, muss man diese intensive Leidenschaft haben, die kein Vergnügen ist.

Um die Handlung zu verstehen, in der es keine Fragmentierung oder Widersprüche gibt, muss es diese Leidenschaft geben. Intellektuelle Konzepte und Formeln werden die Lebensweise nicht verändern, sondern nur das Verständnis dessen, “was ist”, und dafür muss es eine Intensität, eine Leidenschaft geben.

Um herauszufinden, ob es eine Lebensweise gibt – ein tägliches Leben, kein klösterliches Leben -, die diese Qualität von Leidenschaft und Intelligenz hat, muss man die Natur des Vergnügens verstehen.

Wir haben uns neulich mit der Frage des Vergnügens beschäftigt, damit, wie das Denken eine Erfahrung aufrechterhält, die für den Moment ein Vergnügen bereitet hat, und wie durch das Denken darüber das Vergnügen aufrechterhalten wird. Wo es Vergnügen gibt, gibt es zwangsläufig auch Schmerz und Angst.

Nach oben scrollen
error: Hinweis: Inhalt ist geschützt !!