Leben & Lehre

“Freund, kümmere dich nicht darum, wer ich bin; du wirst es nie wissen.
Ich möchte nicht, dass du etwas annimmst, was ich dir sage.
Ich will nichts von dir;
ich will keine Popularität;
ich will nicht deine Schmeicheleien,
deine Gefolgschaft.
Weil ich in das Leben verliebt bin, will ich nichts.
Diese Fragen sind nicht sehr wichtig; wichtig ist die Tatsache,
dass Sie gehorchen und zulassen,
dass Ihr Urteil durch Autorität pervertiert wird.
Ihr Urteilsvermögen,
Ihr Verstand,
Ihre Zuneigung,
Ihr Leben werden durch Dinge pervertiert,
die keinen Wert haben,
und darin liegt Kummer”.


Leben

Jiddu Krishnamurti wurde am 11. Mai 1895 in Madanapalle, einer kleinen Stadt in Südindien, geboren. Er und sein Bruder wurden in ihrer Jugend von Dr. Annie Besant, der damaligen Präsidentin der Theosophischen Gesellschaft, adoptiert. Dr. Besant und andere verkündeten, dass Krishnamurti ein Weltlehrer werden sollte, dessen Kommen die Theosophen vorhergesagt hatten. Um die Welt auf dieses Kommen vorzubereiten, wurde eine weltweite Organisation mit dem Namen “Orden des Sterns im Osten” gegründet und der junge Krishnamurti an die Spitze gestellt.

Im Jahr 1929 verzichtete Krishnamurti jedoch auf die Rolle, die man von ihm erwartete, löste den Orden mit seiner riesigen Gefolgschaft auf und gab das gesamte Geld und Eigentum zurück, das für diese Arbeit gespendet worden war.

Von da an reiste er fast sechzig Jahre lang bis zu seinem Tod am 17. Februar 1986 durch die ganze Welt und sprach vor großem Publikum und zu Einzelpersonen über die Notwendigkeit einer radikalen Veränderung der Menschheit.

Krishnamurti gilt weltweit als einer der größten Denker

Krishnamurti gilt weltweit als einer der größten Denker und Religionslehrer aller Zeiten. Er erläuterte keine Philosophie oder Religion, sondern sprach vielmehr über die Dinge, die uns alle in unserem täglichen Leben betreffen, über die Probleme des Lebens in der modernen Gesellschaft mit ihrer Gewalt und Korruption, über die Suche des Einzelnen nach Sicherheit und Glück und über die Notwendigkeit für die Menschheit, sich von der inneren Last der Angst, der Wut, des Schmerzes und der Trauer zu befreien. Er erklärte mit großer Präzision die subtilen Funktionsweisen des menschlichen Geistes und wies auf die Notwendigkeit hin, unserem täglichen Leben eine zutiefst meditative und spirituelle Qualität zu verleihen.

Krishnamurti gehörte weder einer religiösen Organisation, Sekte oder einem Land an, noch gehörte er einer politischen oder ideologischen Denkschule an. Im Gegenteil, er behauptete, dass es genau diese Faktoren sind, die die Menschen spalten und zu Konflikten und Krieg führen. Er erinnerte seine Zuhörer immer wieder daran, dass wir alle in erster Linie Menschen sind und nicht Hindus, Muslime oder Christen, dass wir wie der Rest der Menschheit sind und uns nicht voneinander unterscheiden.

Er forderte uns darum auf, dass wir mit dieser Erde sorgfältig umgehen ohne uns selbst oder die Umwelt zu zerstören. Er vermittelte seinen Zuhörern ein tiefes Gefühl der Achtung vor der Natur. Seine Lehren transzendieren menschengemachte Glaubenssysteme, nationalistische Gefühle und Sektierertum. Gleichzeitig geben sie der Suche der Menschheit nach Wahrheit eine neue Bedeutung und Richtung. Seine Lehre ist nicht nur für die Moderne relevant, sondern auch zeitlos und universell.

Krishnamurti sprach nicht als Guru

Krishnamurti sprach nicht als Guru, sondern als Freund, und seine Vorträge und Diskussionen basieren nicht auf überliefertem Wissen, sondern auf seinen eigenen Einsichten in den menschlichen Geist und seiner Vision des Heiligen, so dass er stets ein Gefühl von Frische und Direktheit vermittelt, obwohl die Essenz seiner Botschaft über die Jahre unverändert geblieben ist. Wenn er sich an ein großes Publikum wandte, hatte man das Gefühl, dass Krishnamurti mit jedem von ihnen persönlich sprach und sein spezielles Problem ansprach.

In seinen privaten Interviews war er ein mitfühlender Lehrer, der dem Mann oder der Frau, die in Sorge zu ihm kamen, aufmerksam zuhörte und sie ermutigte, sich durch ihr eigenes Verständnis selbst zu heilen. Religionsgelehrte stellten fest, dass seine Worte ein neues Licht auf traditionelle Konzepte warfen.

Krishnamurti nahm die Herausforderung moderner Wissenschaftler und Psychologen an und ging Schritt für Schritt mit ihnen, diskutierte ihre Theorien und ermöglichte es ihnen manchmal, die Grenzen dieser Theorien zu erkennen.

Krishnamurti hinterließ einen großen Bestand an Literatur in Form von öffentlichen Vorträgen, Schriften, Diskussionen mit Lehrern und Studenten, mit Wissenschaftlern und religiösen Persönlichkeiten, Gesprächen mit Einzelpersonen, Fernseh- und Radiointerviews und Briefen. Viele von ihnen wurden als Bücher sowie als Audio- und Videoaufzeichnungen veröffentlicht.

Weitere Informationen über Krishnamurtis Leben finden Sie in den von Mary Lutyens und Pupul Jayakar verfassten Biographien.

Biography


Lehre

Die folgende Erklärung, die die Essenz der Lehren enthält, wurde von Krishnamurti selbst am 21. Oktober 1980 geschrieben.

Der Kern von Krishnamurtis Lehre ist in der Aussage enthalten, die er 1929 machte, als er sagte: ‹Die Wahrheit ist ein pfadloses Land›.

Der Mensch kann nicht durch irgendeine Organisation, durch irgendein Glaubensbekenntnis, durch irgendein Dogma, einen Priester oder ein Ritual, nicht durch philosophisches Wissen oder psychologische Techniken zu ihr gelangen. Er muss sie durch den Spiegel der Beziehung finden, durch das Verstehen der Inhalte seines eigenen Geistes, durch Beobachtung und nicht durch intellektuelle Analyse oder introspektive Sezierung.

Der Mensch hat in sich selbst Bilder als einen Zaun der Sicherheit gebaut – religiös, politisch, persönlich. Diese manifestieren sich als Symbole, Ideen, Überzeugungen. Die Last dieser Bilder beherrscht das Denken des Menschen, seine Beziehungen und sein tägliches Leben. Diese Bilder sind die Ursachen für unsere Probleme, denn sie trennen den Menschen vom Menschen. Seine Wahrnehmung des Lebens wird von den bereits in seinem Denken etablierten Konzepten geprägt.

Der Inhalt seines Bewusstseins ist seine gesamte Existenz. Dieser Inhalt ist der ganzen Menschheit gemeinsam. Die Individualität ist der Name, die Form und die oberflächliche Kultur, die er aus Tradition und Umwelt erwirbt. Die Einzigartigkeit des Menschen liegt nicht in der Oberflächlichkeit, sondern in der völligen Freiheit vom Inhalt seines Bewusstseins, der allen Menschen gemeinsam ist. Er ist also kein Individuum.

Freiheit ist keine Reaktion

Freiheit ist keine Reaktion; Freiheit ist keine Wahl. Es ist der Vorwand des Menschen, dass er frei ist, weil er die Wahl hat. Freiheit ist reine Beobachtung ohne Orientierung, ohne Furcht vor Strafe und Belohnung. Freiheit ist ohne Motiv; Freiheit steht nicht am Ende der Evolution des Menschen, sondern liegt im ersten Schritt seiner Existenz. Beim Beobachten beginnt man, den Mangel an Freiheit zu entdecken. Die Freiheit findet sich im wahllosen Bewusstsein unserer täglichen Existenz und Tätigkeit.

Denken ist Zeit. Das Denken wird aus Erfahrung und Wissen geboren, die untrennbar mit der Zeit und der Vergangenheit verbunden sind. Die Zeit ist der psychologische Feind des Menschen. Unser Handeln basiert auf Wissen und daher auf Zeit, so dass der Mensch immer ein Sklave der Vergangenheit ist. Das Denken ist immer begrenzt, und so leben wir in ständigem Konflikt und Kampf. Es gibt keine psychologische Entwicklung.

Wenn der Mensch sich der Bewegung seiner eigenen Gedanken bewusst wird, wird er die Trennung zwischen dem Denker und dem Gedanken, dem Beobachter und dem Beobachteten, der Erfahrung und dem Erfahrenden sehen. Er wird entdecken, dass diese Trennung eine Illusion ist. Dann gibt es nur noch die reine Beobachtung, die eine Einsicht ohne jeden Schatten der Vergangenheit oder der Zeit ist. Diese zeitlose Einsicht bewirkt eine tiefe radikale Mutation im Geist.

Die totale Verneinung ist die Essenz des Positiven. Wenn es eine Negation all der Dinge gibt, die das Denken psychologisch bewirkt hat, dann gibt es nur Liebe, die Mitgefühl und Intelligenz ist.

Alle Rechte vorbehalten ©1980 Krishnamurti Foundation Trust Ltd


Letzte Tage, Letzte Worte

Kurz vor seinem Tod sprach J.K. diese Worte als Antwort auf eine Frage in einem Brief eines Mitglieds der J.K. Foundation of England. Die Frage lautete anscheinend: “Was wird mit dem außergewöhnlichen Fokus des Bewusstseins und der Energie geschehen, der in K. liegt, wenn sein Körper nicht mehr ist?”

Krishnamurti: “Ich erzählte ihnen heute Morgen, dass seit siebzig Jahren diese Superenergie, nein, diese immense Energie, diese immense Intelligenz, diesen Körper benutzt. Ich glaube, den Menschen ist nicht klar, welche ungeheure Energie und Intelligenz durch diesen Körper geflossen ist, er ist wie ein Zwölfzylindermotor.

Und siebzig Jahre lang ging es so weiter, was eine ziemlich lange Zeit war, und jetzt kann der Körper es nicht mehr aushalten. Niemand, es sei denn, der Körper wurde vorbereitet, sehr sorgfältig vorbereitet, geschützt und so weiter, niemand kann verstehen, was durch diesen Körper ging. Niemand. Niemand tut so, als ob. Niemand. Ich wiederhole: Niemand unter uns oder in der Öffentlichkeit weiß, was passiert ist. Ich weiß, dass sie es nicht wissen.

Und jetzt nach siebzig Jahren ist es zu Ende

Und jetzt nach siebzig Jahren ist es zu Ende. Nicht diese Intelligenz und Energie, sie sind irgendwie hier, jeden Tag und besonders in der Nacht. Nach siebzig Jahren kann der Körper es nicht mehr ertragen. Er kann es nicht mehr. Die Inder haben eine Menge verdammten Aberglauben darüber. Dass man will und der Körper geht, und all so ein Unsinn.

Sie werden keinen anderen Körper wie diesen oder jene höchste Intelligenz finden, die seit vielen hundert Jahren in einem Körper arbeitet. Sie werden ihn nicht wieder sehen. Wenn er geht, geht er auch. Es bleibt kein Bewusstsein von diesem Bewusstsein, von diesem Zustand zurück. Sie werden alle so tun oder versuchen, sich vorzustellen, dass sie damit in Kontakt kommen können. Vielleicht werden sie es ein wenig, wenn sie die Lehren leben. Aber niemand hat es getan. Niemand hat es getan. Und damit hat sich das erledigt”.


Über J. K. – Bücher, Artikeln, Video (DE/EN)

leben und lehre

Nach oben scrollen
error: Hinweis: Inhalt ist geschützt !!